Preisgünstiges Tanken rund um die Uhr mit „Turmöl quick“

Wels, 21. Juli 2011. - Doppler Mineralöle, der größte private Tankstellenbetreiber Österreichs, treibt die Expansion der Marke „Turmöl quick“ weiter voran und wird bis Ende des Jahres bereits rund 20 Tankstellen als unbemannte Tankautomaten-Stationen unter der Marke „Turmöl quick“ betreiben.

Einfacher und unkomplizierter Tank- und Bezahlvorgang
Ein überzeugendes Argument für diese Art des Tankens sind die Preisvorteile, die sich für den Kunden ergeben. Der Großteil der „Turmöl quick“-Tankstellen wird rund um die Uhr geöffnet sein, womit der immer wichtiger werdenden Flexibilität Rechnung getragen wird. Beim Bezahlen hat der Kunde mehrere Möglichkeiten. Er kann mittels Bankomat- oder Kreditkarte bezahlen oder aber bar (stationsabhängig). Die Zahlungsabwicklung kann aber auch über die kostenlose „Turmöl quick“-Card erfolgen. Dabei handelt es sich um ein bargeldloses Zahlungsinstrument, das eine bequeme und sichere Abbuchung vom Konto gewährleistet. Die Karte kann bei allen „Turmöl quick“-Tankautomaten österreichweit eingesetzt werden, Anmeldeformulare liegen bei jedem Tankautomaten auf.  
Gewaltiges Potenzial für diesen Vertriebstyp  
Die permanente Orientierung an den Kundenbedürfnissen hat für Doppler Mineralöle allerhöchste Priorität. „Mit unserem ‚Turmöl quick’-Konzept wollen wir das enorme Marktpotenzial für uns nutzen und werden noch dieses Jahr zahlreiche Tankstellen auf Tankautomaten umrüsten. Innerhalb der kommenden Jahre möchten wir die Anzahl an ‚Turmöl quick’-Tankstellen auf insgesamt 40 erhöhen“, erläutert Bernd Zierhut die strategische Ausrichtung. Am Freitag, 22. Juli 2011, wird unmittelbar neben dem Einkaufszentrum PRO Kaufland in Linz die jüngste Tankstelle dieser Form eröffnet, die mit unschlagbaren Preisen für die Kunden aufwartet. Bereits in Bau befindlich ist die „Turmöl quick“-Tankstelle in Mürzzuschlag direkt an der Abfahrt der S6. In Kürze werden die Projekte Leoben (am Parkplatz des Interspar-Marktes), Vöcklabruck und Bad Hall realisiert.
Strategiefokus auf „SPAR express“ und „Turmöl quick“
„Unsere Strategie für die nächsten Jahre sieht vor, einerseits unsere ‚SPAR express’-Standorte massiv zu forcieren und damit als Nahversorger zu reüssieren sowie andererseits die ‚Turmöl quick’-Tankautomaten als Preisbrecher zu etablieren“, bekräftigt Bernd Zierhut. Im Jahr 2009 eröffnete Doppler die ersten „SPAR express“-Shops an ausgewählten Tankstellen. Damit schuf das Unternehmen ein Angebot für die Zielgruppe der 18- bis 54-Jährigen. 57 % der jungen Österreicher (18 bis 34 Jahre) nutzen Tankstellen laut einer Studie[1] ausschließlich zum Lebensmitteleinkauf. Die Kunden haben die Möglichkeit, an sieben Tagen pro Woche ein reichhaltiges Sortiment an Lebensmitteln zu Supermarktpreisen kaufen zu können, begeistert aufgenommen.  
Über die Doppler Gruppe
Die Doppler Gruppe ist als eigentümergeführtes Unternehmen der größte unabhängige und private Tankstellenbetreiber Österreichs. 1932 wurde Doppler Mineralöle von Kommerzialrat Franz Doppler in Wels gegründet. Damals war die Firma vor allem im Großhandel von Mineralölen tätig, ab 1945 wurde ein eigenes Tankstellennetz unter dem Markennamen „BV Aral“ aufgebaut. Die Einführung der Marke Aral in Österreich erfolgte durch das Doppler-Netz. Ab 1967 wurde die Marke Shell, ab 1980 die Marke Esso verwendet. Das Netz wurde laufend erweitert und modernisiert. 2001 wurden sämtliche Doppler-Stationen auf den BP-Harmony-Look umgestellt. 2003 kaufte Doppler die Firma Turmöl Mineralölprodukte Großhandelsges.mbH und das dazugehörige Tankstellennetz. Heute ist Turmöl kompetenter Ansprechpartner für Großhandel und Privatkunden. 2006 wurden fünf Tankstellen der Shell Austria GmbH gekauft, 2007 83 BP-Stationen übernommen. 2009 erfolgte eine komplette Umstrukturierung der Doppler Gruppe, um Verwaltungsabläufe zu vereinfachen und zu optimieren. Derzeit betreibt Doppler rund 200 Tankstellen unter den Marken bp, Turmöl, „Turmöl quick“ und Shell.
[1] Quelle: USP Market Intelligence GmbH, 2008

Weiteres Bildmaterial