Expertin zeigt auf: Die 3 häufigsten Fehler im Umgang mit Welpen

Welpenerziehung mit Hundesitterin Martina Kroh

Innsbruck, 26. Juni 2017 – Jeder  fünfte österreichische Haushalt besitzt einen Hund. Viele Neubesitzer stoßen bei der Erziehung Ihres Hundes allerdings auf ernste Probleme. “Fast alle Probleme sind auf 3 Kardinalfehler zurückzuführen”, weiß Hundesitterin & Hundetrainerin Martina Kroh.

Das nötige Hintergrundwissen für einen Hund wird oft unterschätzt. Vielen Besitzern ist nicht klar, was bei der Erziehung oder dem Umgang mit dem Welpen beachtet werden muss. Die Erziehung erhält jedoch automatisch Qualität, wenn nur die 3 häufigsten Fehler vermieden werden.

Fehler 1: Auf den richtigen Zeitpunkt für die Erziehung warten

Viele Hundebesitzer machen den Fehler, erst einmal eine Zeit lang abzuwarten bis der Welpe größer ist. “Es wird auf den ANGEBLICH richtigen Zeitpunkt gewartet – wenn der Hund alt genug ist, um seine Erziehung zu verstehen”, weiß Hundesitterin Kroh. Dabei sollten Hundebesitzer sobald Sie ihren Welpen bekommen, loslegen. Denn der Kleine verbringt die ersten 8-12 Wochen bei der Mutter. Nach dieser Zeit ist er bereits reif genug für Hundetraining und lernt erstaunlich schnell.

Fehler 2: Welpe wird verhätschelt

Während es anfangs noch amüsant und lieb ist, was der kleine Racker so anstellt, hört sich der Spaß mit dem steigenden Alter des Hundes bald auf. Ein ausgewachsener Hund kann einiges an Schaden anrichten und ist erheblich schwieriger zu bändigen, wenn Befehle ignoriert werden. Das findet dann niemand mehr amüsant und lieb…

Dabei gilt: Weder dem Hund noch sich selbst tut man damit etwas Gutes. Denn Hunde sind Rudeltiere – sie brauchen einen klaren Platz in der Hierarchie mit dazugehörigen Regeln. Andernfalls ist der Welpe schnell verwirrt. Er weiß nicht, was richtig und falsch ist und kann sogar annehmen, in der Hierarchie über dem Menschen zu stehen. Befehle werden dann einfach ignoriert.

“Es ist schwierig, mit dem kleinen Vierbeiner streng zu sein, aber es ist nun einmal nötig”, erklärt Kroh. Lernt der Welpe nicht, dass es Regeln gibt und er sich unterordnen muss, wird es im Alter viel schwieriger den Hund noch zu erziehen.

Fehler 3: Überstrapazieren des Welpen

Die Knochen und Gelenke von Welpen sind anfangs noch schwach. Lange Spaziergänge oder Spielereien bringen die Kleinen an ihre Grenzen. Besonders beim Spazieren drehen viele Neubesitzer lange Runden, damit der Welpe sein “Geschäft” verrichten kann. Hundesitterin Kroh dazu: “Wenn möglich sollten Sie zwar oft, aber nur kurz ins Freie zum Spazieren oder Spielen gehen. Damit erreicht man Auslastung und schont dabei Knochen und Gelenke.”

Professionelle Hundesitterin aus Innsbruck hilft Neo-Hundebesitzern mit Blog

Auf https://www.hundesitter-innsbruck.at/blog/ finden sich weitere wissenswerte Beiträge rund um das Thema Hund. Mit diesen Tipps und Ratschlägen hilft Hundetrainerin Martina Kroh neuen Hundebesitzern. Sie erklärt, worauf beim Hund zu achten ist und erleichtert so Neulingen den Zugang zum liebsten Vierbeiner.

Pressekontakt

Martina Kroh
Oberweg 116
6145 Navis
Österreich

Tel.: +43 664 48 08 622
E-Mail: kontakt@hundesitter-innsbruck.at
Web: https://www.hundesitter-innsbruck.at

Weiteres Bildmaterial